Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Gema verärgert über Youtube

© dapd

13.03.2012

Urheberrechte Gema verärgert über Youtube

Videoportal zahlt überhaupt nichts an die Verwertungsgesellschaft.

München – Für die Verwertungsgesellschaft Gema bleibt Youtube eine „leidige Angelegenheit“. Das Videoportal zahle überhaupt nichts an die Verwertungsgesellschaft, „das ist in höchstem Maße bedauerlich“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Gema, Harald Heker, am Dienstag in München. Die Gema sei verhandlungsbereit und wolle einen Vertrag mit Youtube abschließen.

Zugleich wehrte sich Heker gegen den Vorwurf, die Gesellschaft lizenziere Urheberrechte restriktiv: „Fakt ist, die Gema hat nichts mit der Sperrung von Videos auf Youtube zu tun.“ Ob das Videoportal Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft zahlen muss, wird am 20. April vor dem Landgericht Hamburg weiter verhandelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gema-veraergert-ueber-youtube-45556.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen