Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Gema verärgert über Youtube

© dapd

13.03.2012

Urheberrechte Gema verärgert über Youtube

Videoportal zahlt überhaupt nichts an die Verwertungsgesellschaft.

München – Für die Verwertungsgesellschaft Gema bleibt Youtube eine „leidige Angelegenheit“. Das Videoportal zahle überhaupt nichts an die Verwertungsgesellschaft, „das ist in höchstem Maße bedauerlich“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Gema, Harald Heker, am Dienstag in München. Die Gema sei verhandlungsbereit und wolle einen Vertrag mit Youtube abschließen.

Zugleich wehrte sich Heker gegen den Vorwurf, die Gesellschaft lizenziere Urheberrechte restriktiv: „Fakt ist, die Gema hat nichts mit der Sperrung von Videos auf Youtube zu tun.“ Ob das Videoportal Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft zahlen muss, wird am 20. April vor dem Landgericht Hamburg weiter verhandelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gema-veraergert-ueber-youtube-45556.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen