Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei Kastenwagen

© Mattes / gemeinfrei

30.10.2014

Gelsenkirchen Schäferhund beißt Passanten und Polizisten

Der Polizeibeamte ist dienstunfähig.

Gelsenkirchen – In Gelsenkirchen wurden am Mittwochabend zwei Personen von einem Hund gebissen. Gegen 20:30 Uhr war ein Mann im Ortsteil Schalke mit zwei Bekannten unterwegs, als er von einem angeleinten Schäferhund, der mit seiner Besitzer die Straße entlang ging, offenbar grundlos angefallen und in den Arm gebissen wurde, teilte die Polizei mit.

Er schilderte, dass die Frau den Hund nur mit Mühe bändigen konnte und ihren Weg fortgesetzt hatte, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die gerufenen Beamten gingen der Hundebesitzerin nach. Als die Polizisten die Personalien der 60-Jährige aufnehmen wollten, sprang der Hund einen Polizisten an und biss ihn ebenfalls in den Arm.

Die beiden Verletzungen mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Polizeibeamte ist dienstunfähig. Die Hundehalterin erwarten nun zwei Anzeigen wegen Körperverletzung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gelsenkirchen-schaeferhund-beisst-passanten-und-polizisten-74372.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen