Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.08.2010

Geistig verwirrte Kölnerin will Baby in Mülltonne werfen

Köln – In Köln hat eine offensichtlich geistig verwirrte Frau am Sonntag versucht, ein in einer geschlossenen Plastiktüte mitgeführtes Baby in eine Mülltonne zu werfen. Das teilte die Kölner Polizei mit. Passanten konnten die 44-Jährige dabei beobachten, schritten umgehend ein und alarmierten die Polizei. Ein von den Beamten hinzugezogener Notarzt brachte den etwa drei Wochen alten Jungen später in ein Krankenhaus.

Der Säugling leidet nach Angaben der Ärzte an Fieber und einer Infektion. Lebensgefahr könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Das Baby wäre jedoch unweigerlich verstorben, wenn es nicht unverzüglich in Behandlung gekommen wäre, sagte ein Polizeisprecher. Auch die 44-jährige mutmaßliche Mutter wurde in ein Krankenhaus gefahren. Ebenso wie eine schwangere Zeugin, die einen Schock erlitt. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geistig-verwirrte-koelnerin-will-baby-in-muelltonne-werfen-12516.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen