Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

06.04.2015

Nach Geiselnahme in Istanbul Türkei sperrt Twitter und YouTube

Auch Facebook sei von der Sperre betroffen gewesen.

Ankara – In der Türkei sind die Videoplattform YouTube und der Kurznachrichtendienst Twitter nicht mehr erreichbar. Die Sperrung sei nach der Geiselnahme und der Tötung eines Staatsanwalts vergangene Woche in Istanbul von der Staatsanwaltschaft beantragt worden, teilte ein Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. Auf den Plattformen waren Fotos von der Geiselnahme veröffentlicht worden.

Laut der türkischen Zeitung „Hürriyet“ sei auch Facebook von der Sperre betroffen gewesen. Nachdem das soziale Netzwerk die Bilder von der Geiselnahme entfernt habe, sei die Sperre aber wieder aufgehoben worden.

In der Türkei waren bereits im März 2014 der Zugang zu Twitter und YouTube zeitweise blockiert. Auf den Internetseiten waren kurz vor den Kommunalwahlen in der Türkei Tonaufzeichnungen veröffentlicht worden, die Korruptionsvorwürfe gegen Erdogan belegen sollten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geiselnahme-istanbul-tuerkei-sperrt-twitter-youtube-facebook-81669.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen