Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Geiselnahme in philippinischer Hauptstadt endet blutig

Manila – Die Geiselnahme in Manila ist blutig beendet worden. Der Geiselnehmer wurde von Sicherheitskräften getötet. Der Mann hatte rund 26 Insassen eines Touristenbusses als Geiseln genommen, nachdem er als Polizist entlassen worden war. Unklar ist, ob und wie viele Opfer es unter den Geiseln gibt. Der Mann hatte selbst angegeben, zwei Menschen getötet zu haben. Neun der 26 Insassen, darunter mehrere Kinder, waren freigelassen worden.

Ein chinesischer Radiosender berichtete zwischenzeitlich unter Berufung auf eine entkommene Geisel, alle im Bus verbliebenen Menschen, vorwiegend Touristen aus Hongkong, seien erschossen worden, was aber als unwahrscheinlich gilt. Die Geiselnahme dauerte über 10 Stunden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geiselnahme-in-philippinischer-hauptstadt-endet-blutig-13438.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen