Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Geiselnahme in philippinischer Hauptstadt endet blutig

Manila – Die Geiselnahme in Manila ist blutig beendet worden. Der Geiselnehmer wurde von Sicherheitskräften getötet. Der Mann hatte rund 26 Insassen eines Touristenbusses als Geiseln genommen, nachdem er als Polizist entlassen worden war. Unklar ist, ob und wie viele Opfer es unter den Geiseln gibt. Der Mann hatte selbst angegeben, zwei Menschen getötet zu haben. Neun der 26 Insassen, darunter mehrere Kinder, waren freigelassen worden.

Ein chinesischer Radiosender berichtete zwischenzeitlich unter Berufung auf eine entkommene Geisel, alle im Bus verbliebenen Menschen, vorwiegend Touristen aus Hongkong, seien erschossen worden, was aber als unwahrscheinlich gilt. Die Geiselnahme dauerte über 10 Stunden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geiselnahme-in-philippinischer-hauptstadt-endet-blutig-13438.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Autonomes Fahren Ethik-Kommission fürchtet Totalüberwachung

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum autonomen Fahren warnt vor einer Totalüberwachung des Menschen ...

Allianz-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierungsstrategie Allianz will mehr experimentieren

Die Allianz sieht in Zukunft eine deutlich höhere Geschwindigkeit im Endkundengeschäft als wichtigste Voraussetzung für den Erfolg: "Wir experimentieren, ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit-Gespräche Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan

Die EU und Großbritannien haben sich auf einen Fahrplan für die Brexit-Gespräche geeinigt. Das teilten der Verhandlungsführer der EU, Michel Barnier, und ...

Weitere Schlagzeilen