Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© dts Nachrichtenagentur

22.12.2012

Berlin Geiselnahme in Bank unblutig beendet

Die Geisel sei „körperlich unversehrt“.

Berlin – Die Geiselnahme in einer Bank in Berlin ist in der Nacht auf Samstag unblutig beendet worden. Der Geiselnehmer hatte sich nach über neun Stunden von der Polizei zur Aufgabe überreden lassen. Die Geisel, ein 40-jähriger Angestellter der Bank, sei „körperlich unversehrt“, wie ein Polizeisprecher mitteilte. „Aber natürlich ist das eine psychisch belastende Situation.“

Medienberichten zufolge war es rund 20 Menschen gelungen, durch einen Notausgang aus dem Obergeschoss der Bankfiliale zu flüchten, als der Geiselnehmer in die Bank eindrang. Der Bankräuber selbst hatte mit der Explosion einer Bombe gedroht und nach Polizeiangaben einen „höheren Geldbetrag“ sowie freies Geleit gefordert.

Am Tatort im Berliner Bezirk Zehlendorf waren rund 300 Beamte im Einsatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geiselnahme-in-bank-unblutig-beendet-58364.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen