Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Lufthansa-Flugzeuge

© dts Nachrichtenagentur

06.05.2012

Geheimpapier Sicherheitslücken bei Frachtkontrollen an Flughäfen

Gründliche Sichtkontrollen und Kontrollen per Hand sind schon aus Zeitmangel nicht möglich.

Berlin – An deutschen Flughäfen klaffen im Bereich der Luftfracht einem Medienbericht zufolge weiterhin erhebliche Sicherheitslücken. Das gehe aus einem zwölfseitigen Geheimkonzept des Bundesministeriums des Innern vom 14. März 2012 zur Luftfrachtsicherheit hervor, das „Bild am Sonntag“ vorliegt. Demnach sind stichprobenartige Kontrollen lediglich an den Flughäfen Köln/Bonn, Frankfurt/Main und Leipzig vorgesehen, obwohl eigentlich 14 deutsche Flughäfen als gefährdet gelten. Dort kann Luftfracht aus so genannten Risikoflughäfen auf Passagiermaschinen umgeladen werden.

Gründliche Sichtkontrollen und Kontrollen per Hand sind schon aus Zeitmangel nicht möglich, wird in dem Konzept des Bundesinnenministeriums festgestellt. Weiter heißt es: Vorhandene Röntgengeräte helfen nicht beim Aufspüren bestimmter Explosivstoffe. Sprengstoffdetektoren stehen jedoch erst ab 2014 zur Verfügung. Für die bundesweit 14 gefährdeten Flughäfen in Deutschland verfügt der Zoll nur über zwölf Sprengstoffspürhunde.

Bis heute gibt es für Luftfrachtkontrolltechnik keine gemeinsamen europäischen Prüfvorschriften und Leistungsanforderungen. Josef Scheuring, Mitglied im Bundesvorstand der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und zuständig für die Bundespolizei fordert deshalb in „Bild am Sonntag“: „Das Sicherheitskonzept für Frachtkontrolle muss überarbeitet und schnellstens umgesetzt werden. Wir halten die Sicherheitslage wegen unzureichender Kontrollen für problematisch.“ Die Verantwortung für die Kontrollen müsse beim Zoll gebündelt werden werden. Scheuring: „Der Zoll braucht dafür klare Konzepte, das erforderliche Personal und die notwendige Ausrüstung.“

Bereits im Oktober 2010 hatte ein knapp gescheiterter Anschlag erhebliche Sicherheitslücken auch an deutschen Flughäfen aufgezeigt. Damals waren auf Flughäfen in Dubai und England zwei Paketbomben aus dem Jemen entdeckt worden. Die Sprengfallen des Terrornetzwerks Al Kaida waren an Synagogen in Chicago adressiert. Eines der Pakete war zuvor auf dem Flughafen Köln/Bonn umgeladen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geheimpapier-entlarvt-sicherheitslucken-bei-frachtkontrollen-an-deutschen-flughafen-53987.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen