Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.02.2010

Gehälter der Krankenkassenchefs leicht gestiegen

Düsseldorf – Die Gehälter vieler Krankenkassen-Chefs sind im vergangenen Jahr nur leicht gestiegen, wie aus einer Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ hervorgeht. Die traditionell großen Unterschiede zwischen den früheren Angestellten-Kassen und den Ortskrankenkassen (AOK) bleiben damit bestehen. An der Spitze liegt weiter Norbert Klusen. Der Chef der Techniker Krankenkasse erhielt eine Vergütung von 270.979 Euro, wie eine Sprecherin der Zeitung sagte. Auf Platz zwei liegt DAK-Chef Herbert Rebscher. Sein Jahresgehalt erhöhte sich laut DAK-Sprecher um rund 4.000 Euro auf 235.287 Euro. Die Chefin der Barmer, Birgit Fischer, bekam wie im Jahr zuvor 198.440 Euro. Wilfried Jacobs (AOK Rheinland-Hamburg) bekam knapp 2.000 Euro mehr als im Vorjahr. Mit seinem Fixgehalt von 136.918 Euro verdiente er nur halb so viel wie Techniker-Chef Klusen. Martin Litsch (AOK Westfalen-Lippe) erhielt 150.300 Euro, knapp 2.000 Euro me hr als im Jahr zuvor. Im März jeden Jahres müssen die Kassenchefs ihre Bezüge für das abgelaufene Jahr im Bundesanzeiger veröffentlichen. Über die Gehälter entscheiden die Verwaltungsräte der Kassen, in denen Vertreter von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sitzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gehaelter-der-krankenkassenchefs-leicht-gestiegen-7410.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

Karl Lauterbach SPD 2009

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Versandhandel mit rezeptpflichtiger Arznei SPD wehrt sich gegen Verbot

Der Plan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Versandhandel mit verschreibungspflichtiger Arznei zu verbieten, stößt in der Koalition auf ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Weitere Schlagzeilen