newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Polizei
© über dts Nachrichtenagentur

Gefesselte 17-Jährige Polizei schnappt Tatverdächtigen

52-Jähriger ohnmächtig in seinem Pkw aufgefunden.

Köln – Im Fall der gefesselten 17-Jährigen, die am Montagabend in Köln im Laderaum eines Kleintransporters gefunden worden war, hat die Polizei den 52-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann sei am Mittwochmittag im Bereich Olsberg im Hochsauerlandkreis geschnappt worden, teilte die Kölner Polizei mit.

Demnach fanden die Ordnungshüter den 52-Jährigen ohnmächtig in seinem Pkw, mit dem er zuvor auf der Flucht gewesen sein soll. Der Tatverdächtige sei in ein Krankenhaus eingeliefert worden und werde derzeit intensivmedizinisch betreut. Lebensgefahr bestehe nicht.

Bei der Durchsuchung des Fluchtwagens stießen die Polizisten auf Medikamente und Alkoholika und stellten diese sicher. Was zur Bewusstlosigkeit des 52-Jährigen geführt hat, sei derzeit unbekannt, hieß es seitens der Ordnungshüter weiter.

Die Kölner Polizei hatte am Montagabend im Laderaum eines Kleintransporters eine gefesselte 17-Jährige gefunden. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag hatte eine 47-jährige Frau gegen 19:30 Uhr einen Abschiedsbrief ihres fünf Jahre älteren Ehemanns entdeckt, in dem dieser seinen Suizid ankündigte.

Die alarmierte Polizei öffnete im Zuge der Suche nach dem 52-Jährigen eine Garage der beiden Eheleute, in der sich der Lieferwagen befand. In diesem fanden die Ordnungshüter die junge Frau, die bereits am Samstag von ihren Eltern als vermisst gemeldet wurde. Rettungskräfte kümmerten sich um die 17-Jährige und brachten sie in ein Krankenhaus.

Die Kriminalpolizei ermittelte daraufhin gegen den 52-Jährigen wegen Menschenraubs und eines möglichen Sexualdelikts.

01.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »