Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

08.08.2010

Gefälschte Medikamente in norddeutschen Apotheken

Hamburg – Norddeutsche Apotheken haben offenbar gefälschte Medikamente verkauft. Illegale Medikamente werden nicht mehr ausschließlich über das Internet vertrieben, sondern sind nach Auskunft des NDR Wirtschafts- und Verbrauchermagazins „Markt“ auch in rund 100 Apotheken deutschlandweit verkauft worden.

Apotheker sollen günstige Wirkstoffe illegal erstanden haben, mit denen sie individuell auf Patienten abgestimmte Lösungen anmischen. Die Arzneimittel rechnen sie anschließend zu deutschen Preisen mit den Krankenkassen ab. Ein Apotheker in Braunschweig soll auf diese Weise Medikamente im Wert von 1,675 Millionen Euro zu Unrecht abgerechnet haben. Derzeit laufen Ermittlungen in Hamburg, Celle, Verden, Kiel und Braunschweig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gefaelschte-medikamente-in-norddeutschen-apotheken-12789.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen