Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Apotheke

© joho345 / gemeinfrei

16.09.2014

Gefährliche "Arzneimittelhändler" Apothekerpräsident lehnt Begriff „Internet-Apotheke“ ab

„Es sind Internet-Arzneimittelhändler.“

Baierbrunn – Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hält den Internethandel mit Arzneimitteln nach wie vor für gefährlich.

„Ich weigere mich auch, Internet-Apotheken zu sagen, denn es sind Internet-Arzneimittelhändler“, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt im Interview mit der „Apotheken Umschau“.

Arzneimittelversorgung setze einen persönlichen Kontakt voraus, insbesondere die therapiebegleitenden Dienstleistungen.

„Die Zeit vom Besuch in der Apotheke bis zum Ende der Therapie wollen wir begleiten“, betont Schmidt. Deshalb könne er auch nicht von Wettbewerb zwischen Apotheke und Internet-Arzneimittelhändlern sprechen, „denn wir machen etwas ganz anderes“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gefaehrliche-arzneimittelhaendler-apothekerpraesident-lehnt-den-begriff-internet-apotheke-ab-72355.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen