Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gedenken an Weltkriegs-Bombardierung

© dapd

13.02.2012

Dresden Gedenken an Weltkriegs-Bombardierung

Im Laufe des Tages soll es weitere Andachten und Mahnwachen geben.

Dresden – In Dresden hat am Montag das Gedenken an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begonnen. Etwa 100 Menschen nahmen an einer Friedensandacht in der Frauenkirche teil. Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann und Kantor Matthias Grünert begleiteten die Andacht mit geistlichen Texten und Orgelmusik. Im Laufe des Tages soll es weitere Andachten und Mahnwachen geben. Zentrale Veranstaltung ist eine Menschenkette um die Altstadt, zu der mehr als 10.000 Teilnehmer erwartet werden.

Schon am Mittag bereiteten sich die ersten Gegendemonstranten auf einen geplanten Neonazi-Aufmarsches am Abend vor. Das Bündnis “Dresden Nazifrei” hat dazu aufgerufen, den Aufmarsch von etwa 2.000 Rechtsextremen zu blockieren. Rund 6.000 Polizisten aus mehreren Bundesländern und von der Bundespolizei sollen für Sicherheit sorgen. Bei alliierten Bombardements am 13. und 14. Februar 1945 wurde Dresden stark zerstört, bis zu 25.000 Menschen starben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gedenken-an-weltkriegs-bombardierung-39785.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen