Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gedenken an Weltkriegs-Bombardierung

© dapd

13.02.2012

Dresden Gedenken an Weltkriegs-Bombardierung

Im Laufe des Tages soll es weitere Andachten und Mahnwachen geben.

Dresden – In Dresden hat am Montag das Gedenken an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begonnen. Etwa 100 Menschen nahmen an einer Friedensandacht in der Frauenkirche teil. Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann und Kantor Matthias Grünert begleiteten die Andacht mit geistlichen Texten und Orgelmusik. Im Laufe des Tages soll es weitere Andachten und Mahnwachen geben. Zentrale Veranstaltung ist eine Menschenkette um die Altstadt, zu der mehr als 10.000 Teilnehmer erwartet werden.

Schon am Mittag bereiteten sich die ersten Gegendemonstranten auf einen geplanten Neonazi-Aufmarsches am Abend vor. Das Bündnis “Dresden Nazifrei” hat dazu aufgerufen, den Aufmarsch von etwa 2.000 Rechtsextremen zu blockieren. Rund 6.000 Polizisten aus mehreren Bundesländern und von der Bundespolizei sollen für Sicherheit sorgen. Bei alliierten Bombardements am 13. und 14. Februar 1945 wurde Dresden stark zerstört, bis zu 25.000 Menschen starben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gedenken-an-weltkriegs-bombardierung-39785.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen