newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gedenken an Bau der Mauer vor 49 Jahren

Berlin – In Berlin und Potsdam wird am Freitag des Mauerbaus vor 49 Jahren gedacht. Dazu werden in der Hauptstadt in der „Kapelle der Versöhnung“ am ehemaligen Grenzstreifen an der Bernauer Straße zahlreiche Kerzen für die Opfer des DDR-Regimes angezündet. Auch der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wird erscheinen und einen Kranz in der Gedenkstätte niederlegen. Weiterhin kündigten sich der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses Walter Momper (SPD) und der Vorsitzende der Stiftung „Aufarbeitung“, Rainer Eppelmann (CDU) an.

Die Stiftung stellte am Donnerstag die Ausstellung „Die Mauer. Eine Grenze durch Deutschland“ vor. In vier weiteren Open-Air-Ausstellungen wird an den Alltag der DDR, die friedliche Revolution 1989 und die Prozesse der deutschen Einigung erinnert. Dem Maueropfer Chris Gueffroy, dem letzten mit einer Schusswaffe getöteten Flüchtling, wird zwischen den Stadtteilen Treptow und Köpenick eine Straße gewidmet. In Pankow kommt es zu einer Gedenkstunde an der Grabstätte Peter Fechters. Dieser wurde 1962 von Grenzsoldaten angeschossen und war daraufhin im Todesstreifen verblutet.

Am Freitagabend veranstaltet die Berliner CDU ihre alljährliche Lichterkette auf der Glienicker Brücke, auf der damals auch ein Grenzstreifen aufgezeichnet war. Am Sonntag bietet die Gedenkstätte „Berliner Mauer“ eine Sonderführung zu den Orten an, an denen zwischen 1962 und 1971 Fluchttunnel zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden. Auch in Potsdam wird mit Gedenkminuten und einer Führung entlang des früheren Grenzstreifens an die Zeit der zweiten Diktatur Deutschlands erinnert.

Am 13. August hatte die DDR-Führung begonnen, eine Grenze zu bauen, die 28 Jahre lang zur Teilung zwischen West- und Ostberlin führte. Die Zahl der Maueropfer in Berlin zwischen 1961 und 1989 wird laut Berliner Gedenkstätte auf mindestens 136 Menschen geschätzt. Der „Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität“ zufolge, soll es insgesamt 872 Opfer an der innerdeutschen Grenze gegeben haben.

13.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »