Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Geburtstags-Festakt zum 300. von Preußenkönig Friedrich II.

© dapd

24.01.2012

Geschichte Geburtstags-Festakt zum 300. von Preußenkönig Friedrich II.

Historiker: Monarch war Geschichtsschreiber in eigener Sache.

Berlin/Potsdam – Mit einem Festakt ist der 300. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich II. (1712-1786) am Dienstag in Berlin begangen worden. Eingeladen hatten die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD). Neben Bundespräsident Christian Wulff waren auch das Oberhaupt des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, sowie der australische Historiker und Preußen-Experte Christopher Clark (Cambridge) gekommen.

Friedrich II. – auch Friedrich der Große genannt – ist eine der faszinierendsten und umstrittensten Figuren der preußischen Geschichte. Er gilt als skrupelloser Machtpolitiker, aber auch als feinsinniger Intellektueller. Anekdoten vom “Alten Fritz”, wie er im Volksmund genannt wurde, erzählen sich Menschen in seiner berlin-brandenburgischen Heimat noch heute.

Wulff lobte des Königs tolerante Zuwanderungspolitik. “Tausende durften sich in Preußen niederlassen: ob in Salzburg oder Sachsen geboren, ob Hugenotten, Katholiken oder Muslime”. Auch wenn diese Offenheit beim älteren Friedrich vor allem wirtschaftspolitische Motive hatte, ist sie nach Wulffs Einschätzung untrennbar mit Friedrichs wertvollstem Satz aus jungen Jahren verbunden: Jeder sollte in Preußen “nach seiner Fasson selig werden”.

Zugleich erinnerte das Staatsoberhaupt daran, dass Einwanderung in Preußen vor allem deshalb notwendig war, weil der Staat in seinen Kriegen rund ein Zehntel seiner Bevölkerung verloren hatte.

Wowereit sagte, Friedrich II. habe Maßstäbe über seine Zeit hinaus gesetzt und der Region Berlin-Brandenburg seinen Stempel aufgedrückt. “Friedrich II. ist ganz gewiss eine der prägendsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts – ein Mythos, der auch nach seinem Tod viele Menschen bewegt, längst nicht nur Preußen-Nostalgiker”, sagte Wowereit.

Als Berliner denke man daran, “wie sehr das Zentrum unserer Stadt Friedrichs Handschrift trägt”. Als Beispiele nannte Wowereit das Ensemble rund um den heutigen Bebelplatz – das Forum Fridericianum.

Platzeck verwies darauf, dass sich an Friedrich II. von jeher die Geister schieden. Viele sähen in diesem Preußenkönig vor allem den aufgeklärten Herrscher, den Philosophen von Sanssouci und den Künstler. Anderen sei er vor allem “der skrupellose Machtpolitiker und Hasardeur auf dem Schlachtfeld”. Tragik und Komik hätten bei diesem König dicht beieinander gelegen. Sein Geburtstag werde 2012 gebührend, jedoch nicht unkritisch gefeiert.

Georg von Preußen bezeichnete Friedrich als “herausragenden Herrscher einer Dynastie, die Preußen über 500 Jahre regierte”. Er erinnerte zugleich an die Rückkehr der Särge von Friedrich und seinem Vater im August 1991 nach Potsdam. “Damals kam Friedrich übrigens nicht in der Potsdamer Garnisonkirche, wo ihm Napoleon, Hindenburg und Hitler gehuldigt hatten, oder in den Berliner Dom.” Vielmehr sei er in Sanssouci beigesetzt worden. “Die Beisetzung dort war eine späte Entlassung aus seiner Pflicht. Möglicherweise reichte dieses Ende Preußens tiefer als alles andere zuvor. Es ermöglichte einen unbefangeneren Blick auf Preußen und seine Geschichte.”

Zugleich erinnerte der Nachfahre an das überraschende Ansinnen des DDR-Staats- und Parteichefs Erich Honecker in den 1980er Jahren, die sterblichen Überreste des Königs aus Baden-Württemberg zurück zu holen, was der damalige Hohenzollernchef jedoch abgelehnt habe.

Historiker Clark erinnerte an Friedrich als Geschichtsschreiber in eigener Sache, der sogar Minister und Beamte für Zuarbeiten als “Hilfswissenschaftler” eingespannt hätte. Heute nun sei des Monarchen Antlitz zu einem regelrechten Markenzeichen – ähnlich einer berühmten Cola-Marke – geworden. Andererseits sei es auch vorbei, dass Friedrich zu Propagandazwecken missbraucht werde.

2012 gibt es in Berlin und Brandenburg zahlreiche Programme, die sich mit Friedrichs Wirken und all seinen Widersprüchen befassen. Bereits am Vormittag waren Kränze am Grab des Monarchen vor dem Schloss Sanssouci in Potsdam niedergelegt worden. Für den Abend hatte der Verein Kulturland Brandenburg in Potsdam zu einem öffentlichen Geburtstagsfest für Friedrich eingeladen. Geplant waren Audio- und Videoinstallationen, Ausstellungen und DJ-Auftritte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geburtstags-festakt-zum-300-von-preusenkonig-friedrich-ii-35998.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen