Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.01.2010

Geburtenstatistik im Norden und Süden driftet offenbar auseinander

Berlin – Die Zahl der Geburten hat sich in Deutschland im Jahr 2009 regional unterschiedlich entwickelt und weist offenbar ein Gefälle von Süden nach Norden auf. Wie das Magazin „Focus“ berichtet, verzeichnete die bayerische Landeshauptstadt München einen Geburten-Rekord. 2009 sind etwa 14.200 Neu-Münchner zur Welt gekommen – so viele wie seit 40 Jahren nicht mehr. Im Norden der Republik ging die Zahl der Neubürger 2009 indes zurück. Das Berliner Einwohnermeldeamt rechne mit 31.500 Geburten, 400 weniger als im Jahr zuvor. In Hamburg sank die Zahl der Neugeborenen von 16.751 im Jahr 2008 um einige Hundert. Auch Frankfurt am Main verzeichnete nach ständig steigenden Geburtenzahlen seit 1995 dieses Jahr ein Minus von etwa drei Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/geburtenstatistik-im-norden-und-sueden-driftet-offenbar-auseinander-5532.html

Weitere Nachrichten

Essen

© pixelio.de / Lichtbild Austria

Foodpics Instagram wird zur Geheimwaffe beim Abnehmen

Immer mehr Menschen nutzen Bilder ihrer Mahlzeiten, sogenannte Foodpics, auf Instagram zum Abnehmen oder dem Erreichen anderer Essensziele, wie Forscher ...

Rainer Schmeltzer SPD

© Ailura / CC BY-SA 3.0 AT

Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit NRW schafft 1000 Jobs auf „sozialem Arbeitsmarkt“

Die NRW-Landesregierung will ab dem 1. Juni mit dem Städten Dortmund, Duisburg, Essen und Gelsenkirchen einen "sozialen Arbeitsmarkt" aufbauen, auf dem ...

Kaufhaus

© Torben / GFDL 1.2

Öffnungszeiten DGB-Chef Hoffmann will für Sonntagsruhe kämpfen

DGB-Chef Reiner Hoffmann bestärkt die Gewerkschaft Verdi darin, verkaufsoffene Sonntage gerichtlich verbieten zu lassen. "Ich kann das nur begrüßen, weil ...

Weitere Schlagzeilen