Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Oliver Malchow GdP

© GdP

09.10.2014

GdP „Stellvertreterkrieg“ falsches Wort für gewalttätige Demonstrationen

„Stellvertreterkrieg ist, glaube ich, das völlig falsche Wort.“

Berlin – Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, widerspricht seinem Kollegen von der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, bei der Einschätzung der Ausschreitungen zwischen Kurden und IS-Sympathisanten. „Stellvertreterkrieg ist, glaube ich, das völlig falsche Wort“, sagte Malchow am Donnerstag im Gespräch mit dem Sender „hr1“.

Wendt hatte im Zusammenhang mit den gewalttätigen Demonstrationen, insbesondere in Hamburg, von einem drohenden Stellvertreterkrieg gesprochen. Malchow sieht das anders: „Die Auseinandersetzungen, die wir hatten, sind sehr massiv, aber Krieg findet in Syrien und der Osttürkei statt, nicht hier in Deutschland, und deswegen verbietet sich dieser Begriff.“

Allerdings zeigte sich Malchow ebenfalls besorgt über die Gewaltausbrüche und nannte sie „nicht akzeptabel“. Er befürchtet, „dass diese Ausschreitungen, wenn sie nicht gestoppt werden, negative Auswirkungen auf unsere momentane Willkommenskultur gegenüber den Flüchtlingen haben werden“.

In diesem Zusammenhang mahnte der GdP-Vorsitzende erneute „Unterstützung der Politik“ bei der Ausstattung der Polizei an. „Wir können nicht akzeptieren, dass an etlichen Stellen Polizei abgebaut wird und wir hier Schwierigkeiten haben, solchen Lagen längerfristig Herr zu werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gdp-stellvertreterkrieg-falsches-wort-fuer-gewalttaetige-demonstrationen-73327.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen