Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2015

GdP Gewerkschaft der Polizei kritisiert Schäubles Bundeswehr-Vorstoß

„Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren wäre ein fatales Signal.“

Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, hat den Vorstoß von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, die Bundeswehr im Inneren zur Terrorbekämpfung einzusetzen, scharf kritisiert: „Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren wäre ein fatales Signal, das die Bürger verängstigt. In der Bevölkerung wird die Bundeswehr eher als martialisch wahrgenommen“, sagte er der „Huffington Post„.

Radek sieht zudem keine Chance für Schäubles Vorstoß. „Ich weiß nicht, welche Fantasien Herr Schäuble hat. Es ist nicht vorstellbar, dass die Bundeswehr Ministerien oder Bundesliga-Stadien schützt. Dafür müsste die Verfassung geändert werden – und dafür sehe ich Moment keine Mehrheit“, sagte er.

Die Polizei sei auch ohne Bundeswehr-Unterstützung in der Lage, die Bürger zu schützen. „Die Polizei kann Bedrohungslagen auch ohne Unterstützung der Bundeswehr bewältigen, wie jetzt in Hannover geschehen“, so Radek.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gdp-gewerkschaft-der-polizei-kritisiert-schaeubles-bundeswehr-vorstoss-91185.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen