Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gazprom will deutschen Energie- und Internetanbieter Envacom kaufen

© dts Nachrichtenagentur

24.10.2011

Gazprom Gazprom will deutschen Energie- und Internetanbieter Envacom kaufen

Berlin – Der russische Branchenriese Gazprom greift nach einem kleinen deutschen Energieversorger, dem Internetanbieter Envacom aus Hessen. „Es ist korrekt, dass Gazprom Interesse am Erwerb der vollständigen Gesellschaftsanteile der Envacom Service GmbH hat“, bestätigte ein Envacom-Sprecher auf Anfrage des „Handelsblatts“. „Es werden seit Monaten konkrete Gespräche über eine Übernahme geführt.“ Zu Details wollte er sich aber nicht äußern.

Gazprom äußerte sich auf Anfrage nicht. Es wäre zwar eine vergleichsweise kleine Transaktion. Für die Russen wäre es aber ein symbolträchtiger Schritt: Sie würden zum ersten Mal in Deutschland Zugang zum Endkundenmarkt erhalten.

Envacom ist einer der neuen, unabhängigen Anbieter auf dem deutschen Energiemarkt, die im Internet versuchen, den großen Konzernen und Stadtwerken Kunden abzujagen. Envacom hat 500.000 Kunden, davon aber nur ein Viertel im Strom- und Gasvertrieb. Den Rest hat das 1999 gegründete Unternehmen mit Mobilfunk- oder Internetverträgen gewonnen. Im Energiemarkt ist es erst seit 2008 aktiv. Die Energiesparte wird in diesem Jahr rund 75 Millionen Euro umsetzen.

Der Gaskonzern Gazprom, der bislang nur Stadtwerke und Industriekunden beliefert, will erklärtermaßen sein Angebot ausbauen und sucht schon länger den direkten Zugang zu den Verbrauchern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-will-deutschen-energieanbieter-und-internetanbieter-envacom-kaufen-29993.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen