Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2011

Gazprom Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

Moskau – Der russische Gasmonopolist Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen. Dies sagte der russische Energieminister Sergej Schmatko am Samstag im russischen Fernsehen.

Angesichts des geplanten Atomausstiegs von Deutschland werden der deutschen Industrie „kolossale Kosten von hunderten Millionen Euro“ aufgebürdet, so Schmatko. „Daher sind wir sicher, dass russisches Gas Fuß auf diesem Markt fassen wird“, erklärte der russische Energieminister. Russland sei bereit, „an der Schaffung einer neuen europäischen Energiebilanz aktiv teilzuhaben“, so Schmatko weiter.

Gazprom ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und gilt als eines der größten Unternehmen Europas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-moechte-in-europaeische-energieprojekte-einsteigen-27274.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

BP-Europachef Fahrverbote wären „wenig zielführend“

Der Europachef des britischen Ölkonzerns BP, Wolfgang Langhoff, hält nichts von Bannmeilen für Dieselfahrzeuge in Städten wie München oder Stuttgart: ...

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen