Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2011

Gazprom Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

Moskau – Der russische Gasmonopolist Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen. Dies sagte der russische Energieminister Sergej Schmatko am Samstag im russischen Fernsehen.

Angesichts des geplanten Atomausstiegs von Deutschland werden der deutschen Industrie „kolossale Kosten von hunderten Millionen Euro“ aufgebürdet, so Schmatko. „Daher sind wir sicher, dass russisches Gas Fuß auf diesem Markt fassen wird“, erklärte der russische Energieminister. Russland sei bereit, „an der Schaffung einer neuen europäischen Energiebilanz aktiv teilzuhaben“, so Schmatko weiter.

Gazprom ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und gilt als eines der größten Unternehmen Europas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-moechte-in-europaeische-energieprojekte-einsteigen-27274.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen