Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2011

Gazprom Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen

Moskau – Der russische Gasmonopolist Gazprom möchte in europäische Energieprojekte einsteigen. Dies sagte der russische Energieminister Sergej Schmatko am Samstag im russischen Fernsehen.

Angesichts des geplanten Atomausstiegs von Deutschland werden der deutschen Industrie „kolossale Kosten von hunderten Millionen Euro“ aufgebürdet, so Schmatko. „Daher sind wir sicher, dass russisches Gas Fuß auf diesem Markt fassen wird“, erklärte der russische Energieminister. Russland sei bereit, „an der Schaffung einer neuen europäischen Energiebilanz aktiv teilzuhaben“, so Schmatko weiter.

Gazprom ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und gilt als eines der größten Unternehmen Europas.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-moechte-in-europaeische-energieprojekte-einsteigen-27274.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen