Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.04.2010

Gazprom legt erstes Rohr der Ostsee-Pipeline

Moskau – Der russische Gaskonzern Gazprom hat heute das erste Unterwasser-Rohr für die Ostsee Pipeline gelegt. Wie der Konzern mitteilte, sei dabei das erste Rohr für die insgesamt 1220 Kilometer lange Pipeline gelegt worden. Der offizielle Baubeginn des 7,5 Milliarden Euro schweren Pipeline-Projektes soll am 9. April bei Wyborg an der finnischen Grenze beginnen.

Die Pipeline soll dabei von der russischen Portowaja-Bucht nahe Wyborg bis nach Greifswald an der deutschen Küste führen. Auf dem Weg dahin durchquert sie die Wirtschaftsgewässer von Finnland, Schweden und Dänemark. Die Jahreskapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter soll mit dem 1220 Kilometer langen ersten Strang, der 2011 in Betrieb genommen werden soll, erreicht werden. Nach der Inbetriebnahme des zweiten Stranges soll die Kapazität sogar auf 55 Milliarden Kubikmeter im Jahr steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-legt-erstes-rohr-der-ostsee-pipeline-9364.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen