Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.04.2010

Gazprom legt erstes Rohr der Ostsee-Pipeline

Moskau – Der russische Gaskonzern Gazprom hat heute das erste Unterwasser-Rohr für die Ostsee Pipeline gelegt. Wie der Konzern mitteilte, sei dabei das erste Rohr für die insgesamt 1220 Kilometer lange Pipeline gelegt worden. Der offizielle Baubeginn des 7,5 Milliarden Euro schweren Pipeline-Projektes soll am 9. April bei Wyborg an der finnischen Grenze beginnen.

Die Pipeline soll dabei von der russischen Portowaja-Bucht nahe Wyborg bis nach Greifswald an der deutschen Küste führen. Auf dem Weg dahin durchquert sie die Wirtschaftsgewässer von Finnland, Schweden und Dänemark. Die Jahreskapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter soll mit dem 1220 Kilometer langen ersten Strang, der 2011 in Betrieb genommen werden soll, erreicht werden. Nach der Inbetriebnahme des zweiten Stranges soll die Kapazität sogar auf 55 Milliarden Kubikmeter im Jahr steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-legt-erstes-rohr-der-ostsee-pipeline-9364.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Norbert Walter-Borjans SPD

© Finanzministerium NRW / CC BY-SA 3.0

SPD Walter-Borjans zeigt Sympathie für Vermögenssteuer

Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen