Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.06.2011

Gazprom Germania trennt sich von Hauptgeschäftsführer Kotenev

Berlin – Das Energieunternehmen Gazprom Germania, ein Tochterunternehmen des russischen Gasversorgers Gazprom, hat sich von seinem Hauptgeschäftsführer, dem ehemaligen russischen Botschafter in Berlin, Vladimir Kotenev, getrennt. Das berichtet die “Bild-Zeitung”.

Zur Erklärung teilte Gazprom Germania auf seiner Internetseite lediglich mit: “Der Gesellschafter hat mit Wirkung zum 01. Juni 2011 beschlossen, dass Herr Kotenev als Hauptgeschäftsführer der GAZPROM Germania GmbH abberufen wird. Damit erlischt auch die Befugnis von Herrn Kotenev, die Gesellschaft GAZPROM Germania GmbH zu vertreten.”

Kotenev selbst wollte den Vorgang auf Anfrage der Zeitung nicht weiter kommentieren. Der 53-Jährige war seit dem 1. Juli 2010 im Amt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gazprom-germania-trennt-sich-von-hauptgeschaeftsfuehrer-kotenev-21199.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen