Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Gauck

© dts Nachrichtenagentur

19.08.2012

Extremismus Gauck skeptisch gegenüber NPD-Verbotsantrag

„Das muss sehr sorgfältig bedacht werden.“

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat sich sehr zurückhaltend zur Wirksamkeit eines NPD-Parteienverbots bei der Bekämpfung der Neonazis geäußert. „Das muss sehr sorgfältig bedacht werden“, sagte er der „Leipziger Volkszeitung“ (Montagausgabe). Er verfolge aufmerksam die Arbeit der Experten aus Bund und Ländern. „Solche Verfahren brauchen auch Zeit. Solange können und wollen wir mit unserem Engagement nicht warten“, meinte Gauck, der vor seiner Präsidentschaft Vorsitzender des Vereins „Gegen Vergessen – für Demokratie“ war.

„Im Alltag ist es heute so, dass die Bürgergesellschaft vielerorts recht aktiv ist. Überall, wo die Braunen auftreten, sind wir zehn Mal mehr als die“, hob der Bundespräsident hervor. „Und das macht Mut.“

Auf die Frage, was man als Bürger machen könne, wenn sich herausstelle, der Nachbar sei ein Nazi, riet das Staatsoberhaupt dazu: „Keine Angst haben. Den eigenen Argumenten trauen. Freunde suchen.“ Zugleich solle man den verführten Jugendlichen „anders behandeln als die eingefleischten Ideologen und Menschenfeinde“, meinte Joachim Gauck. Der Bundespräsident ermunterte aber auch ausdrücklich dazu, präsent und standhaft zu bleiben. Gauck sagte: „Nicht weglaufen. Zeuge sein, wo ein Zeuge gebraucht wird.“

Der Bundespräsident widersprach in dem Interview auch der in rechtsextremistischen Kreisen propagierten These von in Ostdeutschland durchgesetzten sogenannten „National befreiten Zonen“. Diese gebe es in der Form gar nicht. „Das hätten die Nazis gerne.“

Zugleich rief Gauck dazu auf, sich stärker an Wahlen zu beteiligen, dann sei es mit der Anwesenheit rechtsradikaler Gruppierungen in Parlamenten bald vorbei. „Die rechtsradikalen Abgeordneten verschwinden sehr schnell aus dem Parlament, wenn mehr Bürger zur Wahl gehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gauck-skeptisch-gegenueber-npd-verbotsantrag-55997.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Weitere Schlagzeilen