Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gauck Favorit der Bürger

© dapd

18.02.2012

Wulff-Nachfolge Gauck Favorit der Bürger

20 Prozent stimmen für von der Leyen und 19 Prozent für Thomas de Maizière.

Berlin – Der frühere Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, hat im Votum der Bürger bei der Suche nach einem neuen Bundespräsidenten die Nase vorn. In einer am Samstag veröffentlichten Forsa-Umfrage für den TV-Sender RTL hielten 46 Prozent den Theologen Gauck für geeignet, die Nachfolge von Christian Wulff anzutreten.

Arbeitsminister Ursula von der Leyen (CDU) erhielt nur 20 Prozent Zustimmung, Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) 19 Prozent sowie Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Ex-Umweltminister Klaus Töpfer je 18 Prozent. Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle halten nur vier Prozent für geeignet.

Befragt wurden am Freitag 1.002 Bürger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gauck-favorit-der-buerger-40743.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen