Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gauck bittet in Kandidatenfrage um „ein wenig Zeit

© dapd

17.02.2012

Wulff-Nachfolge Gauck bittet in Kandidatenfrage um „ein wenig Zeit“

Der ehmalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde will sich nicht zum Rücktritt äußern.

München – Der Theologe und ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, will sich nicht zu einer erneuten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten äußern. “Geben Sie mir einfach noch ein wenig Zeit”, sagte der 72-Jährige am Freitag dem Bayerischen Fernsehen. Auch den Rücktritt seines ehemaligen Konkurrenten Christian Wulff wollte Gauck nicht kommentieren. Leider hätten sich die Erwartungen vieler Deutscher hinsichtlich eines möglichen Rücktritts erfüllt. Dadurch sei eine neue Unsicherheit entstanden.

Gauck war bei der Bundespräsidentenwahl 2010 gegen Wulff angetreten und diesem schließlich im dritten Wahlgang unterlegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gauck-bittet-in-kandidatenfrage-um-ein-wenig-zeit-40636.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen