Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gasofen

© Steven Depolo, Lizenz: dts-news.de/cc-by

01.07.2012

Gasversorgung 32 Anbieter erhöhen die Preise

Lediglich zwei Anbieter wollen ihre Preise senken.

Berlin – Insgesamt 32 Gasversorger erhöhen Juli, August und September ihre überregionalen Tarife, darunter auch die Energieriesen RWE und E.on. Das geht aus Untersuchungen der Vergleichsportale Check24 sowie Verivox hervor, die der Tageszeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) vorliegen.

Nach Berechnungen von Check24 steigen die Preise im Schnitt um sieben Prozent – für einen Vier-Personen-Haushalt mit 20.000 Kilowattstunden bedeutet das ein Plus von 91 Euro im Jahr. In der Spitze steigen die Preise gar um fast 16 Prozent – für besagten Durchschnittshaushalt bedeutet das 190 Euro mehr auf der Gasrechung. 4,8 Millionen Haushalte befinden sich im Liefergebiet der Gasversorger, die bei ihren Preisen zu Juli bis einschließlich September anziehen.

Demgegenüber stehen lediglich zwei Anbieter, die angekündigt haben, ihre Preise zu senken – einer davon ist die EnBW, die im August den Preis für Ihren Tarif „ErdgasPlus“ um 0,9 Prozent senken wird – für einen Vier-Personen-Haushalt mit 20.000 Kilowattstunden Verbrauch entspricht das einer durchschnittlichen Ersparnis von 13 Euro im Jahr. „Allerdings hat die EnBW ,nur` ihr Tarifsystem für die Gaspreise umgestellt. Vorher war der Gas-Grundversorgungstarif ein relativ komplizierter Stufentarif, der jetzt vereinfacht wurde“, sagt Isabel Wendorff, Check24-Energieexpertin.

Der Energieversorger RWE erhöht zum August die Preise. Gaskunden müssen dann 0,54 Cent mehr für die Kilowattstunde bezahlen – bei 20.000 Kilowattstunden sind das 108 Euro mehr im Jahr. Die Erhöhungen betreffen Haushaltskunden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Deutschlands größter Energiekonzern, E.on, hatte bereits zum Juni die Strompreise angehoben – und legt jetzt mit sieben Gesellschaften noch mal nach. In Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt sowie Schleswig-Holstein müssen Standardtarif-Kunden ab September mehr bezahlen.

Etwas besser könnten es Berliner Gas-Kunden haben: Man überlege, Kunden „attraktive Preisangebote“ zu machen, heißt es beim Berliner Grundversorger Gasag. Allerdings sei noch keine definitive Entscheidung darüber gefallen. Ob es zu Preissenkungen komme und wie hoch diese ausfallen, hänge sowohl von der allgemeinen Energiepreisentwicklung als auch der Wettbewerbssituation in Berlin ab.

Egal wie die Gasag-Entscheidung für die kommende Heizsaison ausfällt: Berliner Kunden die in ihrem Grundversorgungstarif angemeldet sind, sollten über einen Wechsel nachdenken, wenn sie Geld sparen wollen. 507 Euro, hat Chek24-Frau Wendorff errechnet, können Berliner Kunden bei einem Wechsel aus der Grundversorgung sparen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gasversorgung-32-anbieter-erhoehen-die-preise-55169.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen