Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bedienung in einem Café

© über dts Nachrichtenagentur

28.12.2013

Gastgewerbe Gewerkschaft warnt vor „Scheinmindestlohn“

Nötig sei ein „Mindestlohn für alle – ohne Ausnahmen“.

Berlin – Im Streit um die Ausgestaltung eines künftigen flächendeckenden Mindestlohns hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Bundesregierung vor Ausnahmen gewarnt.

„Wenn vom Mindestlohn ganze Gruppen ausgenommen werden, zum Beispiel, wie von Herrn Seehofer gefordert, Rentnerinnen und Rentner, dann wird keine sinnvolle untere Grenze gegen Lohndumping, sondern ein wirkungsloser Scheinmindestlohn eingeführt“, sagte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger der „Welt“. Nötig sei ein „Mindestlohn für alle – ohne Ausnahmen“. Dieser müsse auch für Minijobber gelten. Allein im Gastgewerbe gibt es heute fast eine Million Beschäftigte in Minijobs.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall sieht bei dem flächendeckenden Mindestlohn „die Gefahr, dass die Einstiegsmöglichkeiten für Unqualifizierte und Geringqualifizierte schlechter werden“. Deshalb sei „eine Differenzierbarkeit nach Regionen und Branchen wichtig“, sagte ein Sprecher der „Welt“.

„Grundsätzlich sollten wir aber mehr darüber reden, wie man nach dem Einstieg den Aufstieg gestaltet, statt nur über Einstiegsbedingungen zu diskutieren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gastgewerbe-gewerkschaft-warnt-vor-scheinmindestlohn-68150.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen