Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gasofen war Ursache für Brandkatastrophe

© Hagar66 based on work of TUBS

27.11.2012

Titisee-Neustadt Gasofen war Ursache für Brandkatastrophe

Ursache für den Gasaustritt noch unbekannt.

Titisee-Neustadt – Die Ursache für die Brandkatastrophe mit 14 Todesopfern in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald soll ein Gasofen gewesen sein. Es sei unkontrolliert Gas ausgetreten und verpufft, sagte Staatsanwalt Peter Häberle am Dienstag. Die Ursache für den Gasaustritt soll aber noch unbekannt sein.

Auch die Frage, ob der Ofen in Betrieb war oder nicht, sei noch nicht geklärt, hieß es. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bei dem Feuer am Montag waren 13 Behinderte und eine Betreuerin ums Leben gekommen. Am Samstag soll der Opfer in einem Gottesdienst im Neustädter Münster gedacht werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gasofen-war-ursache-fuer-brandkatastrophe-57411.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen