Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Tief in der Kreide

© dapd

09.02.2012

Gary Busey Tief in der Kreide

Schauspieler Gary Busey ist pleite.

Los Angeles – Gary Busey (67), US-amerikanischer Schauspieler, hat Privatkonkurs angemeldet. Wie aus offiziellen Unterlagen hervorgeht, aus denen das Promi-Portal “TMZ” zitiert, hat Busey nur noch 38.000 Euro Ersparnisse, aber zwischen 380.000 und 760.000 Euro Schulden. Busey, der in mehr als 70 Kino- und TV-Filmen (“Two and a Half Men”) mitspielte, stehe offenbar bei allen und jedem in der Kreide.

So habe er Schulden beim Finanzamt, verschiedenen Anwälten, Ärzten, den Wasserwerken und einem Supermarkt. Sonderlich beunruhigt wirke der Schauspieler jedoch nicht: Einen Tag vor der Konkursanmeldung, hat er Fotografen zufolge auf einem Parkplatz in Malibu (Los Angeles) abgetanzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gary-busey-tief-in-der-kreide-38935.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen