Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

18.09.2017

Gabriel Thyssenkrupp darf Arbeitnehmer bei Fusion nicht übergehen

„Gegen die Arbeitnehmer ist keine Lösung denkbar.“

Berlin – Der frühere Bundeswirtschafts- und heutige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Konzernführung von Thyssenkrupp ermahnt, bei der geplanten Stahl-Fusion mit dem indischen Tata-Konzern die Arbeitnehmerseite nicht zu überstimmen.

„Gegen die Arbeitnehmer ist keine Lösung denkbar“, sagte Gabriel der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Es dürfe „keine Versuche geben, die Montan-Mitbestimmung auszuhebeln“.

Gabriel forderte in diesem Zusammenhang, die deutsche Montan-Mitbestimmung zum Weltkulturerbe der Unesco zu machen. „Dort gibt es eine immaterielle Liste, in der sogar die französische Küche steht. Es wird Zeit, dass endlich auch mal eine Errungenschaft der Arbeitnehmer, der Gewerkschaften und des Sozialstaates Eingang findet in das kulturelle Gedächtnis der Welt“, sagte Gabriel.

Für den Fall einer Fusion mit Tata forderte er zudem: „Wie immer die Lösung aussieht, eines muss klar sein: Der Konzern- und Unternehmenssitz von Thyssenkrupp muss im Ruhrgebiet bleiben.“

Betriebsrat und IG Metall wehren sich gegen die Fusion, weil sie den Verlust Tausender Arbeitsplätze befürchten.

Bei einer Pattsituation im Konzern-Aufsichtsrat könnte der Chef des Kontrollgremiums, Ulrich Lehner, von seinem Doppelstimmrecht Gebrauch machen. Davor warnt Gabriel: „Krupp war eines der ersten Unternehmen Deutschlands mit einem Sozialstatut. Die Beteiligung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer liegt in den Genen des Konzerns. Dabei muss es bleiben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gabriel-thyssenkrupp-darf-arbeitnehmer-bei-fusion-nicht-uebergehen-101831.html

Weitere Nachrichten

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

VW-Vorstand Renschler Kulturwandel nach Diesel-Krise braucht Zeit

Der VW-Konzern hat sich nach zwei Jahren Diesel-Krise offenbar noch nicht vollständig von den autoritären Strukturen früherer Jahre gelöst. "Kulturen ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas will Rechtsbrüche von Unternehmen härter bestrafen

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat eine Verschärfung der Sanktionen für kriminelle Verfehlungen aus Unternehmen gefordert. "Wir müssen klare ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Preisverfall von Dieselfahrzeugen VW-Händler verlangen hohen Schadensersatz von Volkswagen

Volkswagen gerät im Dieselskandal erneut unter Druck, diesmal von den eigenen Händlern: Der Verbandschef der VW- und Audi-Händler, Dirk Weddigen von Knapp, ...

Weitere Schlagzeilen