Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kernkraftwerk Gundremmingen

© über dts Nachrichtenagentur

10.10.2015

Gabriel Stromkonzerne können Kosten des Atomausstiegs bewältigen

„Sie haben sich dabei an die einschlägigen Regeln gehalten.“

Berlin – Nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sind die vier größten Stromkonzerne in Deutschland in der Lage, die Milliardenkosten des Atomausstiegs zu bewältigen. „Der Stresstest zeigt: Die betroffenen Unternehmen haben bei der Rückstellungsbildung die Kosten vollständig abgebildet“, erklärte Gabriel. „Sie haben sich dabei an die einschlägigen Regeln gehalten. Die Vermögenswerte der Unternehmen decken in Summe die Finanzierung des Rückbaus der Kernkraftwerke und der Entsorgung der radioaktiven Abfälle ab.“

In Kürze soll eine Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs eingesetzt werden und einen Gesetzentwurf zur „Nachhaftung für Rückbau- und Entsorgungskosten im Kernenergiebereich“ beschließen. „Die Ergebnisse des Stresstests werden der Kommission zur Verfügung gestellt. Aus dem Gutachten ergibt sich darüber hinaus kein neuer Handlungsbedarf“, so Gabriel.

„Die von den Unternehmen gebildeten Rückstellungen von 38,3 Milliarden Euro liegen innerhalb der von den Gutachtern gerechneten Szenarien. Die Szenarien mit den hohen Rückstellungswerten halten wir für unwahrscheinlich, da sie langfristig höhere wirtschaftliche Verluste unterstellen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gabriel-stromkonzerne-koennen-kosten-des-atomausstiegs-bewaeltigen-89446.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat für seine durch ein Youtube-Video bekannt gewordene Kritik an den Parteibeschlüssen der ...

Weitere Schlagzeilen