Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

06.03.2014

Gabriel Russland muss seine Verantwortung erkennen

Man stünde kurz davor, in einen Kalten Krieg zurückgeworfen zu werden.

Moskau – Vizekanzler Sigmar Gabriel hat am Donnerstag unterstrichen, dass Russland angesichts der Spannungen auf der Krim seine Verantwortung erkennen müsse.

Nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin warnte Gabriel vor einer erneuten Spaltung Europas. Man stünde kurz davor, in einen Kalten Krieg zurückgeworfen zu werden. Die Konsequenzen daraus könne sich niemand vorstellen. Daher müsste Russland nun bereit sein, zu verhandeln, denn ein Weg zur Deeskalation könne nur über Gespräche gefunden werden.

Zu einer Ukraine-Kontaktgruppe habe Putin jedoch bisher weder Ja noch Nein gesagt, sondern angekündigt, in den nächsten Tagen Beratungen darüber zu führen. Die Krise werde sich jedoch nicht von selbst lösen, so Gabriel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gabriel-russland-muss-seine-verantwortung-erkennen-69747.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen