Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gabriel kritisiert Betreuungsgeld massiv

© dapd

23.04.2012

SPD-Parteigremien Gabriel kritisiert Betreuungsgeld massiv

Der Staat darf nicht „Geld verplempern durch unsinnige Aktionen“.

Kiel – Wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen beraten die SPD-Parteigremien seit Montagvormittag in Kiel unter anderem über das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld. Der Staat dürfe nicht „Geld verplempern durch unsinnige Aktionen“, sagte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel am Montag unmittelbar vor Beginn der Sitzung in Kiel. Er fügte hinzu: „Die Bundesregierung drückt sich um den Ausbau von Kindertagesstätten.“

An der Sitzung nahm auch der Landesvorstand der schleswig-holsteinischen SPD teilnehmen. Am Nachmittag wollen Gabriel sowie die beiden Spitzenkandidaten Torsten Albig (Schleswig-Holstein) und Hannelore Kraft (Nordrhein-Westfalen) über Ergebnisse informieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gabriel-kritisiert-betreuungsgeld-massiv-51959.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen