Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gabriel kritisiert Betreuungsgeld massiv

© dapd

23.04.2012

SPD-Parteigremien Gabriel kritisiert Betreuungsgeld massiv

Der Staat darf nicht „Geld verplempern durch unsinnige Aktionen“.

Kiel – Wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen beraten die SPD-Parteigremien seit Montagvormittag in Kiel unter anderem über das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld. Der Staat dürfe nicht „Geld verplempern durch unsinnige Aktionen“, sagte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel am Montag unmittelbar vor Beginn der Sitzung in Kiel. Er fügte hinzu: „Die Bundesregierung drückt sich um den Ausbau von Kindertagesstätten.“

An der Sitzung nahm auch der Landesvorstand der schleswig-holsteinischen SPD teilnehmen. Am Nachmittag wollen Gabriel sowie die beiden Spitzenkandidaten Torsten Albig (Schleswig-Holstein) und Hannelore Kraft (Nordrhein-Westfalen) über Ergebnisse informieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gabriel-kritisiert-betreuungsgeld-massiv-51959.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen