Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.06.2010

G8-Staaten geben weniger Hilfe für Entwicklungsländer

Huntsville – Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten und Russlands haben bei ihrem Gipfeltreffen in Huntsville beschlossen, weit weniger finanzielle Hilfe für Entwicklungsländer auszugeben als erwartet. Über fünf Jahre sollen fünf Milliarden US-Dollar ausgegeben werden, um die Mütter- und Kindersterblichkeit in Afrika einzudämmen.

Damit liegen die Hilfen weit hinter den eigenen Vorgaben der G8-Staaten. 2005 hatten sie beschlossen bis 2010 die finanziellen Hilfen um 50 Milliarden Dollar zu verdoppeln. Wegen der weltweiten Wirtschaftskrise haben die meisten G8-Staaten nicht genug Geld zur Verfügung, um die umfangreichen Hilfszusagen zu erfüllen. Man werde in Zukunft vorsichtiger mit solchen Zusagen sein, sagte Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/g8-staaten-geben-weniger-hilfe-fuer-entwicklungslaender-11284.html

Weitere Nachrichten

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

SPD-Generalsekretärin Trump nicht auf dem Niveau eines amerikanischen Präsidenten

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat die Unberechenbarkeit des neuen US-Präsidenten Donald Trump als "hochproblematisch" bezeichnet. "Das ist das ...

Weitere Schlagzeilen