Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.06.2010

G20-Gipfel Mehr als 140 Protestanten festgenommen

Toronto – In Toronto sind am Rande des G20-Gipfels mehr als 140 Protestanten festgenommen worden. Wie die örtliche Polizei mitteilte, geschah dies am frühen Sonntagmorgen kanadischer Zeit. Die Demonstranten protestierten, weitestgehend friedlich, bereits zu Tausenden am Samstag auf verschiedenen Protestmärschen.

Einige der Gipfelgegner verursachten Sachschäden, indem sie Fensterfronten von Läden in der Innenstadt zerstörten und Polizeiautos anzündeten. Die Polizei setzte daraufhin Schlagstöcke und Tränengas gegen die Menschenmenge ein. Am heutigen Sonntag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der 20 wirtschaftlich stärksten Länder der Welt, nachdem am Vortag bereits die Gruppe der acht wirtschaftlich stärksten Länder getagt hatten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/g20-gipfel-mehr-als-140-protestanten-festgenommen-11301.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen