Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2017

G20-Gipfel Hessen-SPD fordert Konsequenzen aus Gewalt in Hamburg

„Das sind gewaltbereite Personen in extremstem Maße.“

Wiesbaden – Der hessische SPD-Innenpolitiker Günter Rudolph hat Innenminister Peter Beuth (CDU) dazu aufgefordert, Konsequenzen aus den Erfahrungen der Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg zu ziehen.

„Es wäre gut, wenn der hessische Innenminister den Landtag und den zuständigen Innenausschuss informiert, welche Schlüsse er aus Hamburg zieht“, sagte Rudolph der „Frankfurter Rundschau“ (Freitagsausgabe). „Wenn der Innenminister das nicht von sich aus tut, werden wir das als SPD-Fraktion einfordern.“

Der SPD-Politiker, der parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion im hessischen Landtag ist, sieht Parallelen zwischen den Auseinandersetzungen in Hamburg und jenen am Rande der Eröffnung der Europäischen Zentralbank im März 2015 in Frankfurt. „Von der Brutalität war die Polizei in Frankfurt überrascht. In Hamburg hatten wir noch einmal mehr Gewalt, zudem eine höhere Form von Gewalt“, stellte Rudolph fest.

„Das sind gewaltbereite Personen in extremstem Maße, die sind gut organisiert und gut vernetzt. Das hat sich nach Frankfurt noch einmal deutlich verschärft.“ Deswegen sei es sinnvoll, „eine gemeinsame europäische Datei aufzulegen, in der solche Personen erfasst werden“, sagte Rudolph der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/g20-gipfel-hessen-spd-fordert-konsequenzen-aus-gewalt-in-hamburg-99324.html

Weitere Nachrichten

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G20-Krawallen SPD will sich beim Thema „Innere Sicherheit“ stärker positionieren

Die SPD will sich in Sachen Innere Sicherheit stärker positionieren. Fraktionschef Thomas Oppermann warf der Union eine Vernachlässigung des Themas vor. In ...

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

Aufarbeitung der Manipulationen Vorsitzender des Abgas-Ausschusses wirft Dobrindt Untätigkeit vor

Der Vorsitzende des Abgas-Untersuchungsausschusses, Herbert Behrens (Linke), hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Untätigkeit vorgeworfen. ...

Pressezentrum bei G20-Gipfel

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Insgesamt 66 Personen bei G20-Gipfel auf „Schwarzer Liste“

Beim G20-Gipfel in Hamburg gab es bei insgesamt 66 Personen "sicherheitsrelevante" Hinweise. Das berichtet die "Welt" in ihrer Freitagausgabe. Neben den 32 ...

Weitere Schlagzeilen