Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

12.01.2011

Futtermittelproduzent Harles und Jentzsch stellt Insolvenzantrag

Uetersen – Der Futtermittelproduzent, der den Dioxin-Skandal ausgelöst haben soll, steht offenbar vor der wirtschaftlichen Pleite. Das Unternehmen Harles und Jentzsch aus Uetersen in Schleswig-Holstein habe Insolvenz angemeldet, der Antrag sei von dem Betrieb beim Amtsgericht Pinneberg gestellt worden, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Itzehoe.

Rund 3.000 Tonnen mit Dioxin verunreinigtes Futterfett wurden dem Bundesamt für Verbraucherschutz zufolge von Harles und Jentzsch allein zwischen dem 12. November und 23. Dezember an Futtermittelhersteller geliefert. Infolge dessen waren allein in Niedersachsen knapp 4.400 Höfe gesperrt worden. Ein Großteil von ihnen wurde mittlerweile wieder freigegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/futtermittelproduzent-harles-und-jentzsch-stellt-insolvenzantrag-18791.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen