Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.01.2011

Futtermittelhersteller wollen Kontrollen selbst in die Hand nehmen

Berlin – Als Reaktion auf den Dioxin-Skandal will die deutsche Lebensmittelindustrie selbst für stärkere Kontrollen sorgen. Futtermittelhersteller wollen besonders die Beimischung von Fett sorgfältiger als bisher überprüfen, berichtet der „Spiegel“. Zudem planen etwa regionale Produzenten in Norddeutschland, Fett generell auf Schadstoffe testen zu lassen, bevor es ins Futter gelangt. Das war bisher nicht der Fall. Die Hersteller fühlen sich als Opfer eines Fettmischers, der sie mit dioxinverseuchtem Material beliefert hatte.

Zudem trauen sie den staatlichen Maßnahmen nicht. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat in einem 14-Punkte-Programm bessere Überprüfungen angekündigt. Aber schon früher folgten Ankündigungen oft keine Taten. So sind die staatlichen Kontrolleure weiter den Ländern und Kreisen unterstellt, und es findet kaum ein Datenaustausch unter ihnen statt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/futtermittelhersteller-wollen-kontrollen-selbst-in-die-hand-nehmen-19286.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen