Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.11.2009

Fußball-Wettskandal Auch 32 Spiele in Deutschland betroffen

Bochum – Im neuesten Fußball-Wettskandal stehen auch 32 Spiele in Deutschland unter Manipulationsverdacht. Das teilte die Staatsanwaltschaft Bochum heute mit. Insgesamt sollen knapp 200 Spiele in neun europäischen Ligen betroffen sein. Nach Aussage von Ralf Ziegler vom Polizeipräsidium Bochum wurden gestern 15 Verdächtige in Deutschland und zwei in der Schweiz festgenommen. Zudem wurden knapp 50 Wohnungen in mehreren europäischen Ländern durchsucht. Den Betrügern wird laut Staatsanwaltschaft vorgeworfen, „Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Offizielle aus hochrangigen europäischen Fußball-Ligen gegen Geldzahlungen veranlasst zu haben, den Ausgang von Spielen im Sinne der Bande zu manipulieren, und diese Situation zu Wettbetrügereien ausgenutzt zu haben“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-wettskandal-auch-32-spiele-in-deutschland-betroffen-3859.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen