Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Jose Mourinho

© Ronnie Macdonald, Lizenz: dts-news.de/cc-by

20.03.2013

Trainer des Jahres Mourinho kritisiert Fifa-Wahl

Stimmen seien an andere Kandidaten gegangen.

Zürich – Der Trainer von Real Madrid, José Mourinho, hat die Fifa bezüglich der Wahl zum Trainer des Jahres kritisiert. Einige Personen hätten ihn angerufen und ihm gesagt, dass sie für ihn gestimmt hätten, diese Stimmen seien allerdings an andere Kandidaten gegangen, sagte der 50-jährige Top-Trainer dem portugiesischen Fernsehsender RTP. Deshalb habe er auch Anfang Januar nicht an der Fifa-Gala in Zürich teilgenommen, bei der die Sieger geehrt wurden.

Die Wahl gewonnen hatte der spanische Nationaltrainer Vicente del Bosque. Den dritten Platz belegte der künftige Bayern-Coach Pep Guardiola.

Die Fifa wies die Vorwürfe Mourinhos zurück. „Die auf fifa.com veröffentlichte Abstimmungsliste für die jüngste Wahl des Welttrainers ist komplett“, so der Weltfußballverband.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-mourinho-kritisiert-fifa-wahl-zum-trainer-des-jahres-62186.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen