Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Joachim Löw

© Danilo Borges / copa2014.gov.br / CC BY 3.0

31.08.2015

EM 2016 Löw will beide Quali-Spiele gewinnen

„Das Ziel ist, beide Spiele zu gewinnen.“

Berlin – Bundestrainer Joachim Löw will die beiden Qualifikationsspiele zur Fußball-Europameisterschaft gewinnen. Am Freitag gegen Polen und am folgenden Montag in Schottland finden die wegweisenden Qualifikationsspiele statt: „Das Ziel ist, beide Spiele zu gewinnen. Ich kenne viele Spieler meiner Mannschaft schon jahrelang, ich weiß: Wenn es auf Spiele wie gegen Polen zugeht, sind sie bis in die Haarspitzen motiviert“, sagte Löw im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). „Ich kenne ihren Ehrgeiz und ihren Willen, auch in den nächsten Jahren ganz vorne zu sein.“

Die Situation in der Qualifikations-Tabelle ist nicht komfortabel, die DFB-Elf liegt nach dem 0:2 im Hinspiel in Warschau einen Punkt hinter Polen – und nur zwei Punkte vor Schottland. Löw sagt: „Maßgeblich für mich ist, dass wir aus eigener Kraft Tabellenführer werden können. Und werden.“

Schon heute blickt der Bundestrainer weit in die Zukunft: „Die EM in Frankreich ist für uns ein großes Ziel. Unsere Gedanken gehen aber heute schon darüber hinaus. Bei allen Planungen haben wir die WM 2018 im Blick, die Mission Titelverteidigung.“

Nach dem Endspielsieg 2014 gegen Argentinien in Rio de Janeiro seien die Herausforderungen an den Weltmeister nicht kleiner geworden, hat Löw festgestellt: „Neunzig Prozent der Mannschaften, gegen die wir spielen, sind körperlich stark, taktisch gut ausgebildet und defensiv hervorragend organisiert. Ihre erste Intention ist: vielbeinig zu verteidigen und unser Spiel zu zerstören. In den meisten Spielen ist es so, dass wir uns einer Wand gegenüber sehen.“

Dennoch strebt der Bundestrainer keine radikalen taktischen Lösungen an: „Keine Brechstange! Das wäre das Schlimmste, was man machen könnte. Mit der Brechstange gewinnt man gegen körperlich starke, defensive Teams keinen Blumentopf. Das ist ja gerade die Herausforderung: Nicht mit Gewalt vorzugehen, sondern das Spiel selbst zu gestalten.“

Eine Hauptrolle soll dabei Bastian Schweinsteiger zukommen, der nach der WM den zurückgetretenen Philipp Lahm als Kapitän beerbte.

Allerdings will der Bundestrainer die Einsatzzeiten des jüngst vom FC Bayern zu Manchester United gewechselten 31-Jährigen sorgsam planen: „Als Trainer muss ich dosieren“, sagte Löw: „Bastian Schweinsteiger hat viele große Turniere und viele Jahre bei einem Spitzenverein hinter sich. Der Kraftaufwand war enorm. Vielleicht brauche ich den Bastian jetzt nicht mehr in jedem Testspiel. Ich brauche ihn dann, wenn es für uns wichtig ist. Dann weiß ich, dass er führt und Verantwortung übernimmt und Siegeswillen zeigt wie kein anderer.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-loew-will-beide-em-quali-spiele-gewinnen-87937.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen