Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball: Geldstrafen für Düsseldorf, Berlin und Duisburg

© dts Nachrichtenagentur

09.01.2012

DFB Fußball: Geldstrafen für Düsseldorf, Berlin und Duisburg

Berlin – Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Montag Geldstrafen gegen die Zweitbundesligisten Fortuna Düsseldorf, 1. FC Union Berlin und MSV Duisburg verhängt.

Wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens muss die Fortuna eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen, teilte das Gericht mit. Hintergrund der Strafe sind Krawalle im Zuschauerblock des Vereins beim Spiel am 5. Dezember 2011 gegen den MSV Duisburg. Dabei waren Feuerwerkskörper gezündet und Bengalische Feuer aufs Spielfeld geworfen worden.

Beim selben Spiel waren auch im Zuschauerblock des MSV Feuerwerkskörper gezündet worden, ebenso beim Spiel gegen Holstein Kiel am 26. Oktober 2011. Der MSV muss aus diesem Grund ebenfalls 10.000 Euro Strafe zahlen.

Dem 1. FC Union Berlin wurde eine Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro auferlegt. Beim Spiel gegen Hansa Rostock am 25. November 2011 waren im Zuschauerblock der Berliner mehrere Bengalische Feuer und ein Knallkörper gezündet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-geldstrafen-fuer-duesseldorf-berlin-und-duisburg-33347.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen