Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

23.05.2016

Fusion von Bayer und Monsanto Grüne fordern von Kartellbehörden Stopp

„Die Folge ist Ödnis auf den Feldern.“

Osnabrück – Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die sich anbahnende Übernahme des amerikanischen Agrarchemie-Riesen Monsanto durch den Bayer-Konzern scharf kritisiert.

„Wir brauchen im Agrarbusiness weniger Machtwirtschaft und dafür mehr Marktwirtschaft“, sagte Hofreiter im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Der neue Konzern würde das Machtgefälle zwischen Agroindustrie und Bauern weiter verschärfen. Im Interesse der Verbraucher, der Umwelt und der Bauern sollten die Kartellbehörden die Mega-Fusion von Bayer und Monsanto verhindern, forderte der Grünen-Politiker.

Bayer will den US-Agrarchemieriesen Monsanto für 62 Milliarden US-Dollar kaufen. Die Fusionspläne zeigen laut Hofreiter, dass Bayer „Teil der globalen Agroindustrie und der Feind der Kleinbauern“ sei.

„Die Bayer-Bosse folgen reiner Gewinnmaximierung. Der geplante Deal würde die Welt nicht besser machen, sondern schlechter“, warnte der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion. Zu erwarten sei weniger Wettbewerb, mehr Druck auf die Bauern, mehr Gentechnik sowie „mehr Ödnis auf den Feldern“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fusion-von-bayer-und-monsanto-gruene-fordern-von-kartellbehoerden-stopp-93990.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen