Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Agrarbündnis: Industrielle Tierhaltung keine Perspektive

© dapd

19.01.2012

Messen Agrarbündnis: Industrielle Tierhaltung keine Perspektive

Tierschützer kritisieren Hähnchen- und Putenmast – Umweltschützer gegen “Maiswüsten”.

Berlin – Eine Landwirtschaft ohne Tierleid und Monokulturen hat das Agrarbündnis aus Bauern, Umwelt- und Tierschützern gefordert. Die 24 Verbände, zu denen auch Entwicklungsorganisationen gehören, kritisierten am Donnerstag in Berlin, die industrielle Tierhaltung biete weder Mensch noch Tier eine Perspektive. Sie riefen für Samstag zu einer Demonstration am Rande der Grünen Woche auf. Der Protest steht unter dem Motto: “Wir haben es satt – Bauernhöfe statt Agrarindustrie.”

Heidrun Betz vom Deutschen Tierschutzbund sagte, 97 Prozent aller Puten und bis zu 96 Prozent aller Masthühner würden mit Antibiotika behandelt. Hochleistungszucht und nicht artgerechte Haltung machten die Tiere anfällig für Krankheiten. “Wenn die Politik den Mut nicht aufbringt, die Weichen umzustellen, riskiert sie weiteres Tierleid und gleichzeitig erhebliche Gesundheitsgefahren für die Menschen”, sagte die Tierschützerin.

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), sagte, in der Bevölkerung gebe es eine breite Unterstützung für eine Wende in der Agrarpolitik. “Solange aber die Agrarindustrie das Sagen hat, solange wird es Maiswüsten, Soja-Monokulturen und Palmölplantagen geben – auch wenn damit der Lebensmittelanbau in Hungerländern verdrängt wird.” Denn hinter dem “billigen Gerede” von der Schöpfungsverantwortung stehe ein knallhartes Geschäft.

Friedrich Wilhelm Graefe zu Bringdorf, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, sagte, inzwischen habe die EU-Kommission erste Weichenstellungen in Richtung Agrarwende gemacht. Aber damit Bundesregierung und Europaparlament diese Vorschläge verbesserten und nicht verwässerten, müsse der öffentliche Druck steigen. “Nur das hilft, damit die Politik sich von den noch sehr eigensüchtigen Interessen der Industrie abnabelt, sagte der Grünen-Politiker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fur-agrarbundnis-hat-industrielle-tierhaltung-keine-perspektive-35023.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen