Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

08.12.2015

Sozialexperte Wagner Für Rentenangleichung derzeit keine eindeutig gerechte Lösung

Änderungen könnten für eine Gruppe immer ungünstiger ausfallen.

Berlin – Für die Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland gibt es derzeit keine eindeutig gerechte Lösung. Der Vorsitzende des Sozialbeirates der Bundesregierung, Gert G. Wagner, schreibt in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „neues deutschland“ (Mittwochausgabe), dass die rentenrechtlichen Regelungen auch 25 Jahre nach der Wende nicht als »gerecht« oder »ungerecht« oder gar »richtig« oder »falsch« bezeichnet werden könnten.

Je nach individueller Biografie der Rentner, der Höhe der jeweiligen Anpassungsregelungen beziehungsweise der Berechnungsformel für die Rentenpunkte könnten Änderungen für eine Gruppe immer ungünstiger ausfallen als für eine andere.

Das Gutachten des Rates, das vergangene Woche mediale Diskussionen über angeblich zu hohe Ostrenten ausgelöst hatte, bilde diese komplizierten Regelungen nur ab, für politische Entscheidungen sei der Bundestag zuständig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fuer-rentenangleichung-derzeit-keine-eindeutig-gerechte-loesung-91975.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen