Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fünf Wochen alten Sohn aus Panik geschüttelt

© dapd

20.02.2012

Braunschweig Fünf Wochen alten Sohn aus Panik geschüttelt

“Lebensfreude verspüre ich gar keine mehr, seit das passiert ist”.

Braunschweig – Ein wegen fahrlässiger Tötung seines Babys angeklagte Vater hat am Montag vor dem Landgericht Braunschweig die Tat gestanden. Er habe seinen fünf Wochen alten Sohn aus Panik geschüttelt, sagte der 28-Jährige beim Prozessauftakt. Das Baby hatte zuvor aus der Flasche getrunken und kein “Bäuerchen” gemacht. Der Angeklagte hatte es daraufhin auf die Couch gelegt, um zur Toilette zu gehen. Als er nach drei bis vier Minuten wiedergekommen sei, sei das Kind rot angelaufen gewesen.

Im Krankenhaus wurde ein Schütteltrauma festgestellt, das Kind starb 14 Tage später an den schweren Folgen. “Lebensfreude verspüre ich gar keine mehr, seit das passiert ist”, sagte der Angeklagte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fuenf-wochen-alten-sohn-aus-panik-geschuettelt-41009.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen