Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ralf Stegner SPD

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

19.04.2017

Stegner Führungschaos bei der AfD der Anfang vom Ende

„Es ist alles eine Partei, die in den Parlamenten nichts verloren hat.“

Kiel – Schleswig-Holsteins SPD-Chef und Bundesvize Ralf Stegner sieht im Rückzug von AfD-Chefin Frauke Petry von der Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl ersten Grund für Optimismus.

Grundsätzlich unterscheide er nicht zwischen „guten und bösen Rechtspopulisten“, sagte er den Kieler Nachrichten (Donnerstagsausgabe). „Ob Petry oder Höcke: Es ist alles eine Partei, die in den Parlamenten nichts verloren hat.“

Möglicherweise sei das Führungschaos bei der AfD der Anfang vom Ende. „Für die deutschen Parlamente wäre das ein Segen. In Schleswig-Holstein bleibt eines unserer Ziele: Die AfD muss aus dem Landtag herausgehalten werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fuehrungschaos-bei-der-afd-der-anfang-vom-ende-96063.html

Weitere Nachrichten

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Verdi-Chef Bsirske Kritik am Kurs der Grünen

Verdi-Chef Frank Bsirske, selbst Grünen-Mitglied, äußert Kritik am Kurs der Grünen und fordert sie zum Umdenken auf. Bsirske sagte der "Heilbronner Stimme" ...

Weitere Schlagzeilen