Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.03.2010

Führende Ökonomen befürworten IWF-Hilfen für Griechenland

Berlin – Führende Ökonomen unterstützen die Pläne der Regierung, den Internationalen Währungsfonds (IWF) mit ins Boot für eine Rettung Griechenlands zu holen. Das ergab eine Umfrage der Tageszeitung „Die Welt“ unter führenden Wirtschaftsforschern. „Den IWF mit an Bord zu holen war aus deutscher Sicht goldrichtig, denn nur der IWF ist in der Lage, Griechenland zu disziplinieren. Wir haben eine eiserne Kanzlerin erlebt“, sagte Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener Ifo-Instituts, der Zeitung.

Dagegen sieht der Wirtschaftsweise Peter Bofinger die Unterstützung kritisch. „Das war gestern kein guter Tag für Europa“, betonte er. Besser wäre es laut Bofinger gewesen, gemeinsame EU-Garantien für Griechenland bereit zu stellen, um zu verhindern, dass das Land noch weiter abrutsche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fuehrende-oekonomen-befuerworten-iwf-hilfen-fuer-griechenland-8797.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen