Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlagen

© dts Nachrichtenagentur

24.04.2012

Frühjahrs-Prognose Regierung bleibt vorsichtig

Grund sind die gestiegene Inflation und die hohen Lohnstückkosten.

Berlin – Die Bundesregierung bleibt bei ihren Konjunkturerwartungen vorsichtig. So rechnet sie laut dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) in ihrer Frühjahrsprognose für das laufende Jahr mit einem Wachstum von 0,7 Prozent. Für 2013 gehe die Bundesregierung von 1,6 Prozent Wachstum aus. Damit bleibt die Bundesregierung bei ihre bisherigen Einschätzung des Wirtschaftswachstum.

Grund für die vorsichtige Wachstumserwartung sind die gestiegene Inflation und die hohen Lohnstückkosten in Deutschland. Außerdem sehe die Regierung den sich abschwächenden Wachstumsboom in China als mögliche Wachstumsbremse.

Die Wirtschaftsentwicklung in den USA gebe ebenfalls keinen Anlass zu Euphorie, hieß es in Regierungskreisen. Die Zahlen will Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch vorstellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fruhjahrsprognose-regierung-bleibt-vorsichtig-52205.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen