Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Frühzeitige Information im Störungsfall

© dapd

20.02.2012

Deutsche Bahn „Frühzeitige Information im Störungsfall“

Bahn verschickt künftig Verspätungs-Mails.

München – Die Deutsche Bahn will nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” Reisende im Fernverkehr ab sofort von sich aus per Mail über Verspätungen oder Störungen informieren. “Unsere Kunden sagen uns immer wieder, wie wichtig eine frühzeitige Information im Störungsfall ist”, sagte der Personenverkehrsvorstand der Bahn, Ulrich Homburg, der “Süddeutschen Zeitung”.

Deshalb will das Unternehmen von dieser Woche an einen neuen kostenlosen Service bieten: Reisende, die sich auf der Internetseite der Bahn bei “Meine Bahn” registriert haben und mit dieser Anmeldung eine Fernverkehrs-Fahrkarte kaufen, sollen künftig im Störungsfall oder bei einer Verspätung von mehr als zehn Minuten automatisch per E-Mail informiert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fruehzeitige-information-im-stoerungsfall-40959.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen