newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Klinikum Bremen Frühgeborenen-Station vor dem Aus?

Erweiterung von Frühchenstation in anderer Klinik wird geprüft.

Bremen – Nach den erneuten Keimbefunden steht der Frühgeborenen-Station im Klinikum Bremen-Mitte möglicherweise die Schließung bevor. Ob und wann der Aufnahmestopp aufgehoben werden könne, hänge von den Ergebnissen des Robert-Koch-Instituts und des Personalscreenings ab, sagte die Sprecherin des Gesundheitsressorts, Karla Götz, am Dienstag. Diese würden frühestens Ende der Woche erwartet, sagte ein Sprecher des Klinikbetreibers Gesundheit Nord. Ob die Ursache des erneuten Keimbefalls der Abteilung geklärt werden könne, sei aber ungewiss.

Die vergangene Woche gefundenen Keime haben höchstwahrscheinlich den gleichen Stamm wie jene, an denen 2011 mehrere Babys starben. Das ergaben Tests eines Bochumer Speziallabors. Die sogenannten ESBL-Klebsiellen waren bei einer Routineuntersuchung an drei Frühgeborenen nachgewiesen worden. Der am Freitag verhängte Aufnahmestopp werde aufrechterhalten, sagte Götz. „Alles andere wäre unverantwortlich.“

Unterdessen werde geprüft, wie schnell die Frühchenstation im Klinikum Links der Weser um ein Level-1-Zentrum erweitert werden könne, das sehr kleine Frühchen versorgen kann. Momentan müssten Hochrisikoschwangere in Kliniken in Oldenburg oder Rotenburg/Wümme ausweichen, sagte Götz. Mit den im Klinikum Bremen-Mitte verbliebenen Hochrisikoschwangeren werde einzeln besprochen, ob sie verlegt werden könnten oder wollten. Neue Patientinnen mit der Gefahr einer Frühgeburt würden nicht aufgenommen, sagte Götz.

„Wir waren so erschüttert“

Erst Anfang Januar war die Frühchenstation nach umfangreichen Desinfektionen und Umbauten nach zwei Monaten Schließung wiedereröffnet worden. Wie es erneut zu den Hygieneproblemen kommen konnte, können sich Klinik und Gesundheitsressort nicht erklären. „Wir waren so erschüttert“, sagte Götz. Noch bis Freitag werden 50 Schwestern und Ärzte überprüft, indem im Abstand von einigen Tagen von ihnen zwei Abstriche genommen werden.

Die drei jüngst vom Keim befallenen Kinder sind indes nicht erkrankt. Sie wurden von den anderen Säuglingen auf der Frühgeborenen-Station isoliert. Vergangenes Jahr waren mindestens drei Babys infolge von Keiminfektionen gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in sechs Fällen. Der Hygieneskandal wurde im November 2011 publik, mittlerweile befasst sich auch ein Untersuchungsausschuss der Bremischen Bürgerschaft mit den Fällen.

28.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »